Pflegeplatz in München?
Alt werden bedeutet mutige Entscheidungen zu treffen!

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

Sie sind als An- und Zugehörige der Bewohner*innen in unseren Alten- und Pflegeheime bei der AWO München Stadt herzlich willkommen!

Es ist uns ein wichtiges Anliegen weiterhin Besuche mit möglichst geringen Einschränkungen für Bewohner*innen sowie Besucher*innen und gleichzeitig im Rahmen des Infektionsschutzes angemessen sicher zu ermöglichen.

Für unsere Pflegeeinrichtungen gelten nach der BayIfSMV in der aktuell gültigen Fassung folgende Besuchsregelungen:

►Besuche sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung mit der Einrichtung möglich

►Besuche mehrerer Personen pro Bewohner*in, sind unter Berücksichtigung der Vorgaben der BayIfSMV in der aktuell gültigen Fassung bezüglich Kontaktbeschränkung möglich.

Weiterhin müssen von ALLEN die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden, d.h. Händehygiene, Einhaltung der Nies- und Hustenetikette und das Gebot, nach Möglichkeit durchgängig einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Erläuterungen geimpfter und genesener Personen:

Vollständig gegen COVID-19 geimpfte Personen:

Personen, die mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sindund bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind. Vollständig geimpft gilt auch für Personen, die eine gesicherte Infektion mit dem Coronavirus SARS-COV-2 durchgemacht und eine einmalige Impfung (mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff) nach etwa 6 Monaten erhalten haben. Seit der Impfung müssen 14 Tage vergangen sein.

In beiden Fällen müssen die Personen einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienische oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen.

GenesenePersonen:

Personen, die über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-COV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn das zugrundeliegende Ergebnis mittels PCR-Verfahren erfoglt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt.

Alle hier genannten Personengruppen dürfen keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen und zudem aktuell nicht mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sein.

Testpflicht:

Besuchern*innen, die nicht geimpft oder nicht genesen sind, darf der Zutritt nur gewährt werden, wenn ein negatives PCR-Testergebnis vorgewiesen werden kann:

       PCR-Test: Der Test darf höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein


Besucher*innen, die geimpft oder genesen sind, darf der Zutritt nur gewährt werden, wenn ein negatives PoC-Antigen-Schnelltestergebnis vorgewiesen werden kann:

       PoC-Schnelltest: Der Test darf höchstens 24 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein

Tragen eines Mund-Nasen-Schutz:

• Für Besucher*innen, unabhängig des Impf- oder Genesenenstatus, ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Wir bedanken uns für Ihre verantwortungsvolle Mithilfe bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen.


Information über die Entlastung des Eigenanteils in stationären Pflegeeinrichtungen ab 1.1.2022 gemäß §43c SGB XI (Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz GVWG)

Der Gesetzgeber will, dass sich die Pflegekasse am zu zahlenden Eigenanteil für den Pflegeaufwand stärker beteiligt. Je länger der Pflegebedürftige vollstationäre Pflegeleistungen nach § 43 SGB XI bezieht, desto höher wird der Leistungszuschlag (nach § 43c SGB XI) zur Verringerung des zu zahlenden Eigenanteils an den pflegebedingten Aufwendungen.

Pflegebedürftige in vollstationären Einrichtungen erhalten einen „Leistungszuschlag“. Der Leistungszuschlag auf den jeweils zu zahlenden Eigenanteil an den pflegebedingten Aufwendungen inklusive der Ausbildungsumlage beträgt für Pflegebedürftige der *Pflegegrade 2 bis 5 bei einem Leistungsbezug nach § 43 SGB XI von:

  • bis 12 Monate 5%
  • bei mehr als 12 Monaten 25%,
  • bei mehr als 24 Monate 45%
  • bei mehr als 36 Monate 70%

Angefangene Monate werden als voll angerechnet.

Diese Zuschläge werden zusätzlich zu dem bereits nach Pflegegraden differenzierten Leistungsbetrag gezahlt.

Alle Pflegezeiten in vollstationärer Pflege vor dem 1. Januar 2022 werden bei der Ermittlung der Verweildauer mitgezählt, unabhängig davon, ob diese zusammenhängend oder getrennt erfolgte. Grundsätzlich wird ein Kalendermonat voll berücksichtigt, sobald mindestens ein Leistungstag auf ihn entfällt.

Beispiel:

Einheitlicher Eigenanteil pflegebedingter Aufwand pro Monat (inklusiv Ausbildungskosten): 1497,27€

Aufenthalt bisher 6 Monate: Leistungszuschlag 5% = Verringerung um 74,86€ monatlich d.h. neuer Eigenanteil für pflegebedingten Aufwand (inkl. Ausbildungskosten) = 1422,41€

Aufenthalt bisher 30 Monate: Leistungszuschlag 45% = Verringerung um 673,77€ monatlich d.h. neuer Eigenanteil für pflegebedingten Aufwand (inkl. Ausbildungskosten) = 823,50€

Die Auszahlung der Leistungszuschläge soll im Januar laut Pflegekassen erfolgen. Heimträger und Sozialhilfeträger weisen darauf hin, dass dazu dann die Mitteilungen an die Beteiligten noch im November erforderlich sind. Dies ist notwendig, um aufwändige Rückberechnungen zu vermeiden, da die Heimkosten vorschüssig schon Anfang Januar abgerechnet werden.

Hier die Information als Dokument zum Download

Information ohne Gewähr Stand 28.10.2021


„Wie will ich in Zukunft leben?“, „Wo möchte ich wohnen?“, „Von wem will ich betreut oder gepflegt werden?“

Wer sich für einen Einzug in ein Pflegeheim entscheidet, ist bei der Münchner Arbeiterwohlfahrt an der richtigen Adresse. So individuell die einzelnen Häuser sind, so einheitlich sind die Haltungen und Werte unserer qualifizierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sorgen mit ihrer täglichen Arbeit dafür, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner in Würde altern können.

Ansichten unserer Einrichtungen

Die Menschen, die bei uns wohnen, haben ganz unterschiedliche Erfahrungen im Leben gemacht. Manchen ist es gut ergangen, andere haben viele Schicksalsschläge erfahren müssen. Wir von der AWO München-Stadt bringen schon seit 1921 Menschen zusammen. Bei uns ist nicht entscheidend, wo jemand herkommt, ob auf dem Konto viel Geld oder wenig ist. Wir sind für alle da.
Wir möchten auch für Sie da sein!

 

 


Hier gelangen Sie zum AWO-Seniorenzentrum Ihrer Wahl

Wohn- und Pflegeheime der Münchner AWO finden Sie in vielen Stadtteilen der Isarmetropole. Unsere Übersicht zeigt die Einrichtungen in Ihrer Nähe.

Feldmoching Hasenbergl Am HartMilberts- hofenSchwabing- West Freimann Schwabing Nymphenburg Neuhausen Moosach Allach Untermenzing Lochhausen Langwied Aubing Pasing Obermenzing Schwan- thalerhöheLaim Maxvorstadt Ludwig- vorstadt Sendling Westpark Hadern Bogenhausen Lehel Haid- hausenBerg am Laim Trudering Riem Ober- giesing Harlaching Unter- giesing Ramersdorf Perlach Obersendling Thalkirchen Solln Forstenried Fürstenried Unterföhring Haar Neubiberg Unterhaching Starnberg Gauting Planegg
AWO Dorf HasenberglStösserstraße 14-1680933 München

Freie Plätze: Männer: 0 Frauen: 0
AWO-FöhrenparkLincolnstraße 8281549 München

Freie Plätze: Männer: 0 Frauen: 0
AWO-Seniorenzentrum der Stadt PenzbergGartenstraße 282377 Penzberg

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Fritz-Kistler-HausSchmaedelstraße 2981245 München

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Haus der ArbeiterwohlfahrtSchwanseestr. 14 – 1881539 München

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Horst-Salzmann-ZentrumPlievierpark 981737 München

Freie Plätze: Männer: 0 Frauen: 0
Kompetenzzentrum München Beraten - Wohnen - PflegenLandsberger Straße 367 - 36980687 München

Freie Plätze: Männer: 0 Frauen: 0
Saul Eisenberg Seniorenheim der Israelitischen Kultusgemeinde MünchenKaulbachstraße 6580539 München

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Seniorenpark OberschleißheimProf.-Otto-Hupp-Straße 3085764 München

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Sozialzentrum LaimStöberlstraße 7580686 München

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1
Wilhelm-Hoegner-Haus NeubibergAlbrecht-Dürer-Straße 2785579 Neubiberg

Freie Plätze: Männer: 1 Frauen: 1

Zentrale Vermittlungsstelle für Pflegeplätze

Die zentrale Vermittlungsstelle für Pflegeplätze koordiniert, plant und steuert die Belegung für die Senioren- und Pflegeheime der AWO München-Stadt, in enger Zusammenarbeit mit den Pflegeüberleitungen der jeweiligen Einrichtungen.


 

In unseren elf Seniorenpflegeheimen in und um München werden Sie sich gut aufgehoben und versorgt fühlen. Wir bieten Ihnen für alle Pflegegrade eine fachlich qualifizierte individuelle Pflege auf hohem Niveau und eine ganzheitliche Betreuung an. In allen unseren Heimen gibt es möblierte Einzel- und Doppelzimmer, meist mit Balkon oder Zugang zum Garten. Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, kleinere Möbelstücke mitzubringen.

Unsere Pflegeteams arbeiten nach den aktuellen fachlichen Standards der Qualitätsentwicklung. Ihre Arbeit wird durch Mitarbeitende im Sozialdienst und in der Beschäftigung auf vielfältige Weise unterstützt. Sie stehen Ihnen und Ihren Angehörigen gerne beratend und begleitend zur Seite.

In unseren zehn Seniorenpflegeheimen in und um München werden Sie sich gut aufgehoben und versorgt fühlen. Wir bieten Ihnen für alle Pflegegrade eine fachlich qualifizierte individuelle Pflege auf hohem Niveau und eine ganzheitliche Betreuung an. 

Wir wollen unseren Bewohnerinnen und Bewohnern Eigeninitiative und ein selbstbestimmtes Leben erhalten und gleichzeitig Sicherheit und Fürsorge bieten. Um dies zu gewährleisten, fördern wir vorhandene Ressourcen und unterstützen bei Defiziten. Unsere aktivierende Pflege richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Bewohner.


Unser Anspruch Pflege und Wohnen zu verbinden

Das Angebot wird je nach Haus durch Einzelbetreuung, gemeinschaftliche Aktivitäten, Ausflüge und Feste sowie Dienstleistungen im Haus wie Friseur und Fußpflege abgerundet. In allen Häusern bieten wir selbstverständlich Vollverpflegung mit Menüauswahl und einer abwechslungsreichen Küche.

Wenn die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich ist bieten alle unsere Seniorenpflegeheime Kurzzeitpflege an. Dies kann der Fall sein, wenn nach einem Krankenhausaufenthalt noch etwas Zeit zur Erholung nötig ist, beziehungsweise wenn das Zuhause noch nicht auf die Versorgung eingerichtet ist. Oder wenn pflegende Angehörige die Pflege zu Hause aufgrund eines Urlaubs oder Krankheit nicht leisten können.

Die Interessen der Heimbewohner werden vom Heimbeirat vertreten.

Unsere Leistungen sind transparent

Die Pflegeeinrichtung erhebt einen Tagessatz, gestaffelt je nach Eingruppierung in eine Pflegestufe durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Alle Leistungen der hauswirtschaftlichen Versorgung (Raumreinigung, Wäscheversorgung, Servicedienste) sind im Heimentgelt enthalten. Zur Erläuterung der Heimkosten steht Ihnen auf dieser Internet-Seite unter Zentrale Belegung das Dokument Info Heimkosten zur Verfügung.

Wenn Sie einen Platz in einem unserer Heime suchen, müssen Sie nicht alle Häuser einzeln anfragen. Gerne berät Sie Frau Eckert in unsererZentralen Belegung über Angebote, verschiedene Wohnformen und freie Plätze.

Aber selbstverständlich können Sie alle unsere Einrichtungen gerne im Internet oder persönlich vorort (nach Terminvereinbarung) unter die Lupe nehmen!