AWO München ConceptLiving GmbH
Herzlich Willkommen

Nach wie vor ist die Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit einer psychischen Erkrankung noch unzureichend realisiert.

Die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der AWO München ConceptLiving GmbH verfolgt deshalb das Ziel, individuelle und passgenaue Beschäftigungsmöglichkeiten und berufliche Förderung anzubieten, um eine weitestgehende soziale und berufliche Teilhabe für diesen Personenkreis zu realisieren.

Um dieses Ziel und eine hohe Akzeptanz bei den Betroffenen zu erreichen, werden unsere Arbeitsmöglichkeiten in bereits bestehende, organisatorisch überschaubare, soziale Betriebe

der Gesellschafter der AWO München ConceptLiving GmbH eingegliedert. Zudem sollen gezielt Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb der Betriebsstätten (Außenarbeitsplätze) geschaffen werden. Hier ergeben sich vielfältige Möglichkeiten innerhalb der gesamten AWO M-Group und bei deren (Geschäfts-)partnern.
Die AWO München ConceptLiving GmbH hat es sich somit zum Ziel gesetzt, eine dezentrale, netzwerkorientierte bzw. wohnortnahe Angebotsstruktur an individuellen Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit einer seelischen Behinderung zu schaffen.


Für wen besteht unser Angebot?

Unser Angebot richtet sich an Menschen die aufgrund einer seelischen Erkrankung (und der daraus resultierenden  Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit) aktuell nicht auf dem freien Arbeitsmarkt tätig sein können.

Über eine Aufnahme bei uns entscheiden jedoch nicht wir sondern die Kostenträger, wie beispielsweise die Arbeitsagentur, die Deutsche Rentenversicherung und der Bezirk Oberbayern.

Um zu klären welcher Kostenträger für Sie zuständig ist, können Sie sich auf jeden Fall an die Arbeitsagentur wenden.

Falls Sie Interesse an einer Beschäftigung bei uns haben oder weitere Informationen wünschen, können Sie sich auch jederzeit gerne an uns wenden. Ein unverbindliches Informationsgespräch oder die Besichtigung unserer Betriebe ist jederzeit möglich.

Informationsveranstaltung

9. Juni 2020 um 9.30 Uhr - entfällt leider,  nächster geplanter Termin: 14. Juli 2020

Ort: Haidbar e. V. (Admiralbogen 45)

Diese Veranstaltung kann aus organisatorischen Gründen nur mit Voranmeldung stattfinden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Allgemeine Voraussetzungen zur Aufnahme in unsere WfbM

  • seelische Erkrankung

  • verminderte Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit

  • Funktionseinschränkung in vielen Lebensbereichen

  • Notwendigkeit von dauerhafter bzw. langfristiger Unterstützung

  • dauerhafte Einschränkung der Teilhabe

ausserdem sollten Sie

  • den Wunsch haben einer strukturierten Beschäftigung nachzugehen

  • die Bereitschaft mitbringen, sich auf die angebotenen Arbeits- und Trainingsinhalte einzulassen

  • soweit stabil sein, dass Sie die notwendige Ausdauer für einen mehrstündigen Arbeitstag besitzen

Aufnahmekriterien für unsere WfbM

Nach dem gegenseitigen Kennenlernen, ist ein Aufnahmeantrag an die AWO München ConceptLiving GmbH und gleichzeitig ein Antrag beim zuständigen Kostenträger zu stellen. In einer Fachausschusssitzung mit Vertretern der Kostenträger und der Werkstatt wird dann über die Aufnahme entschieden.

Um bei der AWO München ConceptLiving GmbH aufgenommen zu werden, müssen die gelisteten Punkte erfüllt sein.

  • Formloser Aufnahmeantrag

  • Entsprechende fachärztliche, psychologische bzw. ein Amtsärztliches Gutachten, aus denen die Notwendigkeit der Aufnahme hervorgeht

  • Kostenübernahmebescheid durch den zuständigen Kostenträger (z.B.: Agentur für Arbeit, Bezirk Oberbayern, Deutsche Rentenversicherung)

Orientierung und Qualifizierung für den beruflichen (Wieder-)einstieg

Orientierung und Qualifizierung für den beruflichen (Wieder-)Einstieg

Bevor einne Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter  in der Werkstatt für behinderte Menchen (WfbM) zu arbeiten beginnt, durchläuft sie oder er eine mehrstufige Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahme.

Folgende Moldule sind Bestandteil der Maßnahme:

  • das bis zu dreimonatige Eingangsverfahren und
  • der 24-monatige Berufsbildungsbereich.

Hierbei schulen die künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Ausdauer und Geschicklichkeit  und verbessern ihre praktischen und theoretischen Kenntnisse.
Wir helfen Ihnen bei Ihrem Weg zurück ins Berufsleben: in unserer Werkstatt oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt!

Individuelle Förderung:

In einem interdisziplinären Team von Fachkräften wird, gemeinsam mit dem Rehabilitanden, die individuelle Leistungsfähigkeit erfasst und auf deren Basis die notwendigen Schritte der Förderung erarbeitet.


Meine Ansprechpartner

Sozialer Dienst

Bei offenen Fragen wenden Sie sich
bitte an den Sozialen Dienst.
Cornelia Wiehl, Stefanie Fella oder
Nina Kufner helfen gerne weiter.

 

Stefanie Fella

Sozialpädagogin B.A.

Tel.: 089 / 458 32 – 302
Fax: 089 / 630 230 12
stefanie.fella@awo-conceptliving.de

Cornelia Wiehl

Sozialpädagogin B.A.

Tel.: 089 / 458 32 – 302
Fax: 089 / 630 230 12
cornelia.wiehl@awo-conceptliving.de

Nina Kufner
Leitung Berufsbildungsbereich
Standortleitung Hauptwerkstatt
Tel: 089 / 13 95 78 29 20
Fax: 089 / 13 95 78 29 12
nina.kufner@awo-conceptliving.de

     

Geschäftsführung und Werkstattleitung

Karin Häringer

Tel.: 089 / 458324900
Fax: 089 / 458324908
karin.haeringer@awo-conceptliving.de


Die persönliche Motivation und ein gewisses Mindestmaß an psychischer und körperlicher Belastungs- und Leistungsfähigkeit sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Aufnahme in die Werkstatt.


Die Gesellschafter der AWO München ConceptLiving GmbH

Dieser Träger bündelt die Ressourcen und Kompetenzen der AWO MGroup und der einzelnen Gesellschafter der GmbH im Bereich Psychiatrie und Teilhabe am Arbeitsleben.
Die Gesellschafter der AWO München ConceptLiving GmbH sind im Einzelnen

Dieser Verein ist zusammen mit seiner GmbH seit 40 Jahren im Bereich der psychiatrischen Versorgung tätig. Neben einer Vielzahl ambulanter Einrichtungen, wie etwa Sozial- und Gerontopsychiatrische Dienste, Betreutes Einzelwohnen und Tagesstätten, bietet die gGmbH des Projektevereins auch ambulante und stationäre Wohneinrichtungen für unterschiedliche Zielgruppen und Versorgungsbedarfe.

Die Perspektive GmbH München bietet Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für sozial benachteiligte Bürgerinnen und Bürger. Den Schwerpunkt bildet dabei die Förderung psychisch erkrankter Menschen.
Sie betreibt eine Holzwerkstatt, eine Druckerei sowie drei Zuverdienstprojekte mit unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern. Die Arbeitsgelegenheiten reichen vom niedrigschwelligen Bereich, bis hin zu technologisch und handwerklich anspruchsvollen Berufsfeldern.

Die Münchner Arbeiterwohlfahrt ist einer der sechs Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Sie ist in vielen Bereichen sozialer Arbeit in München aktiv.
Die AWO München-Stadt betreibt über ihre AWO gemeinnützige Betriebs-GmbH mit über 2300 Mitarbeiter*innen unter anderem Seniorenpflegeheime, Alten- und Servicezentren, Kindertagesstätten, Jugendfreizeitstätten, Beratungsstellen u.v.m.


Stellenangebote

Die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der AWO München ConceptLiving GmbH verfolgt das Ziel, individuelle und passgenaue Beschäftigungsmöglichkeiten und berufliche Förderung anzubieten, um eine weitestgehende soziale und berufliche Teilhabe für diesen Personenkreis zu realisieren.

Um dieses Ziel und eine hohe Akzeptanz bei den Betroffenen zu erreichen, werden unsere Arbeitsmöglichkeiten in bereits bestehende, organisatorisch überschaubare soziale Betriebe der Gesellschafter der AWO München ConceptLiving GmbH eingegliedert. Zudem sollen gezielt Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb der Betriebsstätten (Außenarbeitsplätze) geschaffen werden. Hier ergeben sich vielfältige Möglichkeiten innerhalb der gesamten AWO M Group und bei deren (Geschäfts-) partnern. Unsere Stellenangebote finden Sie hier


Tätigkeitsfelder und Standorte

Nach dem BBB haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in den Arbeitsbereich der Werkstatt zu wechseln. Die Beschäftigung im Arbeitsbereich ist unbefristet. Die Werkstatt verfügt über ein breites Angebot an Arbeitsplätzen mit weitgehender Entsprechung zum allgemeinen Arbeitsmarkt, um der Art und Schwere der Behinderung, der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit sowie Eignung und Neigung des betreffenden Menschen so weit wie möglich Rechnung zu tragen. Auch hier findet eine weitergehende Förderung statt.

Die Beschäftigung erfolgt dezentral an verschiedenen Standorten und auch auf ausgelagerten Arbeitsplätzen, wo die Beschäftigten in einen normalen Arbeitsalltag von Betrieben und Dienststellen hineinwachsen können.