Aktuelles

Pressemitteilung
Pressemitteilung
20.07.2018

30 Jahre Sozialzentrum Laim

- ein Haus zum Wohlfühlen!


Wenn man im Stadtviertel nach dem Sozialzentrum Laim fragt, bekommt man sicher eine positive Antwort.

Das gut integrierte Seniorenheim wurde im Jahr 1988, in einer ruhigen Wohngegend liegend, gebaut und eröffnet. Ein paar Jahre später wurde das Haus mit zwei Gerontopsychiatrischen Abteilungen mit jeweils 10 Plätzen erweitert, um Bewohner*innen mit dementiellen Erkrankungen besser und auf diese Erkrankungen zugeschnitten, betreuen zu können.

Das Haus besticht durch seine freundliche und übersichtliche Bauweise, die den Bewohner*innen bei der Orientierung hilft und eine familiäre Atmosphäre schafft.

Die Senior*innen fühlen sich wohl im Sozialzentrum Laim und das merkt man. Der liebevolle und respektvolle Umgang mit den Menschen, die hier wohnen hat hier oberste Priorität! Eine Bewohnerin lebt bereits seit 24 Jahren in dem Haus und sehr viele über 10 Jahre.

Die hervorragenden MDK Noten, die durchgehend positive Resonanz der Heimaufsicht und die große Zufriedenheit der 93 Mitarbeiter*innen bestätigen den tadellosen Ruf des Hauses. Zudem ist das Sozialzentrum Laim außerordentlich gut im Stadtteil verankert, was auch Verena Dietl, stv. Vorsitzende der Münchner Arbeiterwohlfahrt und ehrenamtliche Stadträtin in München in ihrer Rede als OB-Vertretung hervorhob.

Zurzeit leben 96 Bewohner*innen im Sozialzentrum Laim, die selbstverständlich gemeinsam mit zahlreichen Angehörigen bei der festlichen Jubiläumsfeier anwesend waren. Über 150 Gäste kamen zu der sehr netten Feier in den wunderschönen Garten Auch der Bezirksausschuss Laim, vertreten durch Josef Mögele, der AWO-Vorstand, vertreten durch Jürgen Salzhuber und der Geschäftsführer der AWO München-Stadt Hans Kopp feierten mit den Bewohner*innen.

Die musikalische Begleitung von „Max und Hans“ mit steirischer, bayrischer Stimmungsmusik untermalten den Nachmittag musikalisch. Und ein besonderes Highlight des Nachmittags war der Auftritt der „Guichinger Goaßlschnalzer“. Sie brachten so richtig Stimmung in die Runde.