Aktuelles

Aktuelles
Aktuelles
10.10.2018

Einladung zur Ausstellung „Heimat Straße–Menschen in München“

16.10.2018 um 11.00 Uhr


Einladung zur Ausstellung
„Heimat Straße – Menschen in München“

Vernissage am Dienstag, den 16.10.2018 um 11.00 Uhr in der
Benediktinerabtei St. Bonifaz, Karlstraße 34, im Foyer
(Eingang rechts)

Schirmherrin Frau Bürgermeisterin Strobl.

Die Ausstellung zeigt Fotos von Plätzen und Menschen in München, die im Rahmen der Performance „TAGASYL“ von Tagelöhnern entstanden sind. Dazu sind Exponate zu sehen die Besucher*innen des Infozentrums gemeinsam mit der Künstlerin Tülay Akcan angefertigt haben. Die Bilder wurden nach der mehrere Jahrhunderte alten Technik der Ebru-Malerei hergestellt. 
Die Ausstellung findet unter der Schirmherrschaft von Frau Bürgermeisterin Christine Strobl statt. Organisiert wurde die Ausstellung von Florian Stein, REGSAM-Moderator für München Mitte in Zusammenarbeit mit den beiden Regisseuren Karnik Gregorian und Bülent Kullukcu, sowie Savas Tetik, Leiter des Infozentrums Migration und Arbeit der AWO München. 
Zur Eröffnung am 16.10.2018 wird Frau Bürgermeisterin Strobl ein Grußwort sprechen. Anschließend gibt es einen Fachvortrag mit dem Thema „Bulgarische Arbeitsmigranten in München. Zur Frage der sozialen Nachhaltigkeit urbaner Integrationspolitik“ von Frau Madlen Pilz, Projektmitarbeiterin des Leibniz-Instituts für Länderkunde. Bei Suppe, Getränken und Akkordeonmusik sind Besucher*innen dazu eingeladen die Ausstellung anzusehen und sich zum Thema miteinander auszutauschen. 
Anlass für die Ausstellung war die Performance „TAGASYL“, ein Projekt des AWO Infozentrums Migration und Arbeit und den beiden Regisseuren Karnik Gregorian und Bülent Kullukcu (SZ berichtete am 17.05.2018). Wanderarbeiter*innen und Tagelöhner aus Süd- und Osteuropa erzählten auf einem Rundgang durch das Bahnhofsviertel aus Ihrem Leben und gaben sehr persönliche Einblicke in Ihre Situation. Ein Ziel der Ausstellung ist, den Blick auf diese Personengruppe zu lenken und eine andere Perspektive einzunehmen, um so langfristig die  Situation für die Betroffenen zu verbessern. Die Zeichen dafür stehen sehr gut. Aktuell gibt es zwei Stadtratsanfragen (von SPD und von CSU) mit dem Inhalt den sogenannten „Kälteschutz“ über November und April hinaus auf das gesamte Jahr auszudehnen. Damit würde die oftmals prekäre Lage vieler Obdachloser in München nicht nur im Winter nachhaltig verbessert.
Die Ausstellung ist eingebettet in die stadtweite Veranstaltungsreihe von REGSAM „Aktiv gegen Armut“, die vom 13.10. – 21.10.2018 stattfindet.