AWO-Kinderkrippe Sandstraße

Das sind unsere Schwerpunkte - das macht uns aus:

Wir arbeiten teiloffen nach dem Situationsorientierten-Ansatz: Die unmittelbare Erfahrungswelt der Kinder zum Lernort zu machen, ihre Bedürfnisse und Interessen, ihre Entdeckerfreude, der Einfallsreichtum und die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten von Kleinkindern sind der Ansatz für unsere tägliche pädagogische Arbeit. Teiloffen bedeutet für uns, dass für die Kinder feste Bezugsgruppen als Rückzugsmöglichkeit bestehen und die anderen Räume nach Bedarf oder zu gruppenübergreifenden Angeboten genutzt werden können.

Förderung der Kreativität und Selbstwirksamkeit in Spiel und Bewegung: Diese Entwicklungsbereiche sind wichtige Schwerpunkte und stehen besonders im Fokus unseres Tagesablaufes. Als festen Bestandteil des Tages bieten wir den Kindern verschiedene Möglichkeiten im Rahmen des Freispiels und bei anderen kreativen Aktivitäten mit unterschiedlichen Materialen und zu experimentieren, zu begreifen, zu entdecken und selbstwirksam zu sein sowie verschiedene Fähigkeiten zu erlernen und zu vertiefen. Die Selbsttätigkeit des Kindes wird bei uns geschätzt, ermöglicht und unterstützt, besonders im Rahmen der Bewegungsentwicklung.

Experimentieren mit Musik, Klang und Rhythmus: Kinder haben ein natürliches Interesse an Musik. Wir sehen es als weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit mit Spaß und Freude der Lust der Kinder an Musik, Rhythmus und Stimme im Tagesablauf täglich zu begegnen. 

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft – Die Zusammenarbeit mit Eltern zum Wohle des Kindes gehört zu unserer Haltung:

Wir leben eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern, in der uns ein offenes und respektvolles Verhältnis sehr wichtig ist. Die Eltern sind zur Erziehungspartnerschaft eingeladen, diese wichtige Zeit im Leben ihres Kindes gemeinsam mit uns zu gestalten. Die wichtigste Grundlage für diese Zusammenarbeit entsteht in der Eingewöhnungszeit, die für das Kind, die Eltern und das pädagogische Personal wesentlicher Bestandteil der Krippenzeit und den Grundstein für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zur gesunden Entwicklung und Förderung des Kindes bildet. Im täglichen Tür-und-Angel-Gespräch sowie im intensiven Austausch mit den Betreuer*innen bei gemeinsamen Festen und Aktivitäten kann die notwendige Vertrauensbasis weiterwachsen und es entsteht eine neue Begegnungskultur zwischen Eltern und Betreuerinnen. Elterngespräche bieten Raum und Zeit sich intensiv über die Entwicklungsschritte des Kindes auszutauschen. Diese können sowohl von Seiten der Eltern wie von Seite der Betreuerinnen angeregt werden. Im Rahmen der Qualitätsentwicklung findet jährlich eine Elternbefragung statt. Wir dokumentieren unsere Arbeit mit den Kindern durch vielfältige Fotos und Portfolio-Arbeit.