AWO-Kinderkrippe Freienfelsstraße

So sieht ein Tag in unserer Einrichtung aus:

7:30 – 8:30 Uhr               Ankommen der Kinder

8:30 – 9:30 Uhr               Frühstück und anschließend Zähne putzen und                                                                           Morgenkreis

9:30 – 11:00 Uhr             Freispiel

11:00 – 12:00 Uhr           Mittagessen anschließend Toilettengang, Wickeln

12:00 – 14:00 Uhr           Schlafen / Ruhen

14:00 – 15:00 Uhr          Wickeln, Umziehen anschließend Nachmittagsbrotzeit

15:00 – 16:30 Uhr          Freispiel und Abholen der Kinder (am Freitag nur bis 16 Uhr)

 

Unser Tagesablauf bietet diverse Lern- und Entfaltungsmöglichkeiten:

  • Alle Mahlzeiten des Tages Frühstück, Mittagessen, Brotzeit, bringen verschiedene Lernmöglichkeiten z.B. gemeinsam am Tisch sitzen , pflegen der Gesprächskultur, achten auf altersentsprechende Tischmanieren, Hunger und Sättigungsgefühl, bewusster Umgang mit Nahrungsmitteln, probieren des Unbekannten, Wertschätzung des Berufes Koch / Köchin, kindgerechte, kulturellbedingte,   abwechslungsreiche Kost, selbstständiges Essen , aufräumen des Tisches nach dem Essen, lernen, dass Essen ein Genuss ist.
  • Freispiel bedeutet freie Entscheidung  des Kindes was und mit wem es spielen möchte, vielleicht nur zuschauen  oder „nichts“ tun. Um die ganzheitliche Entwicklung des Kindes zu ermöglichen, bieten wir altersgemäße Angebote, Kleingruppenarbeit Einzelbeschäftigung, Projekte, übergreifende Angebote, aus folgenden Bereichen: Naturerlebnisse, Motorik, kreatives gestalten, Musik und Bewegung, Sprache. Hier wird sehr stark die soziale Kompetenz des Kindes geprägt,  mit verschiedenen Situationen des Tages umzugehen z.B.: Freude und Spaß am Spielen, warten auf z.B. das Spielzeug, das Buch, gestellten Anforderungen nachzukommen (etwas anfangen und zu Ende zu bringen), Konfliktsituationen allein oder mit Hilfe des Erwachsenen zu bewältigen, Regeln beachten, Gefahren und Risiken einschätzen, den Körper zu Ruhe zu bringen, Entspannung.
  • Elemente der Montessori Pädagogik die in den Tagesablauf integriert sind, dienen den Kindern die Anforderungen gezielt einzusetzen. Dazu gehört z.B.  Ausdauer, Konzentration, Wiederholung, Selbstkontrolle, Selbstständigkeit.
  • Bei der Sauberkeitserziehung verfahren wir nach dem Grundsatz „ohne Zwang und durch positive Verstärkung zum Ziel“. Sauberwerden, ist für die Kinder ein ebenso wichtiger Lernprozess wie Laufen- oder sprechen lernen und es bedarf ebenso des Reifens und der richtigen Zeit dafür.
  • Durch die Mittagsruhe werden Kinder in einer ruhigen Atmosphäre (leise Musik),  auf die Umstellung vom Gruppengeschehen  in die Ruhephase eingestimmt. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen setzen sich zu den Kindern ans Bett und begleiten die Kinder liebevoll in den Mittagsschlaf.    
  • Beobachtung und Dokumentation. Die Kinder werden regelmäßig beobachtet, dies wird schriftlich in Form einer Lerngeschichte nach M.Carr dokumentiert. Die Beobachtungsergebnisse zeigen deutlich welche Interessen, Stärken, Fähigkeiten, das Kind in seiner Entwicklung  hat. Dies wird von den pädagogischen Mitarbeiter*innen aufgegriffen und mit den Kindern weiter entwickeln.