AWO-Kinderkrippe Dingolfinger Straße

In unserer Einrichtung ist uns wichtig, dass Eltern und pädagogische Fachkräfte sich füreinander öffnen und wichtige Informationen, das Kind betreffend, austauschen und die Erziehungsziele und -stile aufeinander abstimmen.

Wir pflegen eine Eltern- und Erziehungspartnerschaft durch: 

  • Tägliche Tür- und Angelgespräche mit den BezugspädagogInnen aus der Bezugsgruppe
  • Tägliche Übergabegespräche in der Bezugsgruppe beim Bringen in der Früh, sowie dem Abholen der Kinder Aufnahme- bzw. Erstgespräche (um sich gegenseitig kennenzulernen), sowie eine Elternmappe mit den wichtigsten, schriftlichen Unterlagen
  • Mitarbeit in der täglichen, pädagogischen Arbeit (z. B. zum Vorlesen kommen)
  • 1. Entwicklungsgespräch nach der Eingewöhnung mit den Bezugspädagog*innen
  • Jährliche Entwicklungsgespräche mit den Bezugspädagog*innen
  • Bei Bedarf können Entwicklungsgespräche auch unterjährig vereinbart werden mit den BezugspädagogInnen
  • Hospitationsmöglichkeiten (nach vorheriger Absprache bzw. unter dem Punkt 3.3 noch einmal aufgeführt)
  • Regelmäßige Elternbriefe in Form von E-Mail und Aushängen
  • Elterninformationswände im Eingangsbereich
  • Aushänge an der Ausgangstüre
  • Mitarbeit im Elternbeirat
  • Unterstützung des Elternbeirates
  • Transparenz unserer täglichen, pädagogischen Arbeit an den MitarbeiterInnen Tafeln und der nachhaltigen Dokumentation im jeweiligen Ordner
  • Beschwerdemanagement (Aushang an der Elterninfowand)
  • "Offene Tür" der Krippenleitung
  • ca. 2x jährlich ein Elternabend (entweder durch einen externen Referenten oder vom Team gestaltet)
  • gemeinsame Feste, Feiern und Elterncafes