AWO-Kinderkrippe Bad-Soden-Straße

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Pädagogik ist es, die individuellen Bedürfnisse und Interessen eines jeden Kindes durch aktives Beobachten zu erkennen. Der aktuelle Entwicklungsstand des Kindes steht dabei im Fokus. Diese Beobachtungen werden dann entsprechend aufgegriffen und durch die Gestaltung von Lernarrangements unterstützt und begleitet.

Die Dokumentation der beobachteten Sequenzen erfolgt auf der Basis der "Bildungs- und Lerngeschichten", entwickelt durch die Neuseeländerin Carr. Die "Bildungs- und Lerngeschichten" sind das Herzstück des eigenen Portfolioordners, dieser enthält außerdem "Produkte" der kindlichen Aktivität und freie Beobachtungen. Der Zusammenschluss der strukturierten und der freien Beobachtung ist die Basis auf der wir den Kindern, neben dem freien Spiel, geplante Lernaktivitäten, gestaltete Räume und Materialien anbieten. So können die Kinder ihre körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte bestmöglich entfalten.

Die Kinder erhalten ferner in unserem Haus die Freiheit, sich selbst auf den Weg eines lebenslangen Lernens zu begeben. Unterstützt werden sie hierbei von den pädagogischen Fachkräften, die sie mit Respekt, Vertrauen und Bereitschaft zur Selbstreflexion begleiten.

Ein weiterer Schwerpunkt unseres Hauses ist die alltagsintegrierte Sprachförderung. Seit Oktober 2011 nimmt die Kinderkrippe an dem Bundesprojekt Frühe Chancen "Schwerpunkt Kita Sprache und Integration" teil. Mit Unterstützung, der seit diesem Zeitpunkt bei uns im Haus tätigen zusätzlichen Fachkraft für Sprache, wird die Freude an der Kommunikation weiter ausgebaut und gefestigt.

Die verbale und nonverbale Kommunikation erhält dadurch in unseren Alltag eine gezielte und feste Verankerung. Dies geschieht bei alltäglichen Handlungen, wie die Begleitung der Wickelsituation mit Sprache, genauso wie bei bestimmten Angeboten, wie die Durchführung eines erweiterten Morgenkreises. Ebenso erhalten räumliche Gegebenheiten die zu Sprachanlässen einladen, eine erweiterte Bedeutung. Hierzu zählt die Gestaltung des langen Ganges mit Fotos, mit "Produkten" von kindlichen Aktivitäten und Spielelementen, genauso wie die Ausstattung der Gruppen- und Funktionsräume, mit Spiegelelementen oder einer kleinen Bücherecke.