AWO-Haus für Kinder Gubestraße
KiTZ

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

- Albert Einstein

In unserer täglichen Arbeit orientieren wir uns an den allgemeinen Grundlagen des bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans sowie am Rahmenkonzept der AWO München. 

Dabei steht das Kind mit seinen individuellen Kompetenzen im Mittelpunkt. Jedes Kind ist ein von Geburt an kompetenter Säugling, welcher von Beginn an aktiv seine eigene Bildung und Entwicklung mitgestaltet.

Ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit ist die fundierte Beobachtung und Dokumentation des Entwicklungs- und Erfahrungstandes des Kindes unsererseits.  Um ihre Lebenssituationen, ihre Bedürfnisse, Interessen und Wünsche kennenzulernen.

Die Kinder haben die Möglichkeit, Alltagssituationen mit zu gestalten und Entscheidungen über Ihren Alltag im KiTZ selbst zutreffen. Die partizipative Gestaltung von Gruppeninternen oder Hausübergreifenden Projekten ist ein wesentlicher Punkt unserer pädagogischen Arbeit. Im Alltag wählen die Kinder nach ihren Bedürfnissen Spielort, Spielpartner und Bezugspersonen. Mit ihren einzigartigen Persönlichkeiten haben sie das Recht darauf, mit all ihren Stärken und Schwächen, Erwartungen und Ängsten akzeptiert und ernst genommen zu werden.

Alle Angebote sind so ausgerichtet, dass Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf, und aus allen Altersstufen daran teilnehmen können.

In der Teilöffnung haben die Kinder an zwei Tagen in der Woche die Möglichkeit, das ganze Haus als Lernort zu nutzen. Die Kinder können nach dem Frühstück auswählen, wo und mit welcher Tätigkeit sie den Vormittag verbringen möchten.

Unsere Einrichtung nimmt am Bundesprogramm „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Das Team wird von einer zusätzlichen Fachkraft, sowie von einer externen zusätzlichen Fachberatung unterstützt und begleitet. Die pädagogischen Mitarbeiter*innen werden darin gestärkt, die Sprachentwicklung der Kinder und ihr eigenes Sprachverhalten systematisch zu beobachten und Ideen für die sprachpädagogische Arbeit im Kita- Alltag abzuleiten.

In unseren zwei Integrationsgruppen betreuen wir insgesamt 10 Kinder mit erhöhtem Förderbedarf, die von Behinderung betroffen oder bedroht sind. Wir ermöglichen ihnen individuelle Förderung bei uns im Haus und leben zugleich den Inklusionsgedanken, indem wir sie hier Seit an Seit mit Regelkindern im normalen Gruppenalltag betreuen. Begleitet werden sie sowohl von den Zusatzfachkräften in den jeweiligen Gruppen als auch von unserem Fachdienst welche einmal wöchentlich in der Gruppe anwesend ist.

Ansprechpartnerin bei Fragen zum Thema Integration ist die stellv. Einrichtungsleitung Frau Sandra Fürst.

Eine gute und vertrauensvolle Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ist uns ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Erziehungspartnerschaft heißt für uns gemeinsame Beziehungsarbeit, bei der die gesunde Entwicklung der Kinder im Mittelpunkt steht.


Im AWO-Haus für Kinder / KiTZ wird jeder angenommen wie er ist.