Altenpflege ist vielseitig, nah am Menschen und ein Beruf mit Zukunft

In der Altenpflege gibt es eine sehr hohe Nachfrage nach Fachkräften. Engagierte und gut ausgebildete Altenpflegerinnen und Altenpfleger werden in vielen unterschiedlichen Bereichen gebraucht.

  • Senioren- und Pflegeheime
  • Gerontopsychiatrische Wohngruppen

  • Ambulanter Dienst
  • Tagespflegen


Die moderne Altenpflege hat sich als primäres Ziel den möglichst langen Erhalt der Selbständigkeit und Selbstbestimmung von Senioren gesetzt. Die Tätigkeitsfelder sind hierbei sehr zahlreich und unterschiedlich und durch ständige Forschung immer im Wandel. Neben den pflegerischen und medizinischen Aufgaben sind Altenpflegerinnen und Altenpfleger darin gefordert, auch mit den psychischen und sozialen Bedürfnissen alter Menschen umzugehen. Der Pflegeberuf ist mit viel Verantwortung und Eigenständigkeit verbunden.

Da sich der Bevölkerungsanteil immer mehr zu Gunsten der älteren Menschen verschiebt, sind die Berufsaussichten für Altenpflegerinnen und Altenpfleger weiterhin sehr gut. Pflege wird immer gebraucht.

  • der Realschulabschluss
  • bzw. ein als gleichwertig anerkannter mittlerer Bildungsabschluss

oder

  • ein Hauptschulabschluss, zusätzlich eine erfolgreich abgeschlossene 1-jährige Ausbildung zur Altenpflegehilfe beziehungsweise zum/zur Pflegefachhelfer/-in (Altenpflege).

Zusätzlich benötigt werden:

  • eine gesundheitliche Eignung (ärztliches Attest)
  • ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis

Ausbildungsdauer Regulär 

  • 3 Jahre (zukünftig als 4-jährige Teilzeitform an einigen Schulen möglich)

Falls die Noten oder der Abschluss für eine Ausbildung zum/zur AltenpflegerIn nicht reichen sollte, gibt es trotzdem eine Möglichkeit in dieser Branche zu arbeiten und zwar als PflegefachhelferIn (Altenpflege) / AltenpflegehelferIn.

  • einen erfolgreichen Hauptschulabschluss

Zusätzlich benötigt werden

  • eine gesundheitliche Eignung (ärztliches Attest)
  • ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis
  • ein Mindestalter von 16 Jahren

Nach erfolgreich absolvierter Ausbildung steht der Weiterbildung zum/zur AltenpflegerIn nichts mehr im Wege. Die Ausbildung zum/zur AltenpflegerIn kann sogar um ein Jahr gekürzt werden.

Ausbildungsdauer

  • Regulär: 1 Jahr Vollzeit

Unser Ausbildungsbeauftragter Predrag Veric steht Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. 

Als Auszubildender/Auszubildende bekommen Sie eine Ausbildungsvergütung nach TV AWO Bayern.

Das Gehalt bezieht sich auf eine 39 Stunden-Woche.

Eine Förderung durch die Arbeitsagentur ist unter Umständen möglich. Ob ein Förderungsanspruch besteht, ist jeweils zu klären. Auch Schüler-Bafög könnte möglich sein.

Fort und Weiterbildungen in der Altenpflege

Fortbildungen im Bereich der Altenpflege dienen dazu,  Kenntnisse und Fertigkeiten zu erhalten und zu erweitern. Gerade im Gesundheitswesen sind Fortbildungen auf Grund ständig neuer Erkenntnisse in Pflege und Medizin sehr wichtig.

  • Wundpflege/Wundmanagement
  • Pflegeplanung und Pflegeprozess
  • Beschwerdemanagement
  • Umgang mit Angehörigen

Fortbildungen sind ein wichtiges Mittel um neue Erfahrungen und Einblicke zu gewinnen und können dem Aufstieg förderlich sein.

Weiterbildungen in der Pflege haben das Ziel einer Qualifizierung, um eine berufliche Weiterentwicklung zu ermöglichen und die Karriere zu fördern. Eine Weiterbildung endet meist mit einer Prüfung und führt zu einer weiteren Berufsbezeichnung.

Typische Weiterbildungen in der Altenpflege sind zum Beispiel:

  • verantwortliche Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI
  • geprüfte Fachkraft zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit (mittlere Ebene des betrieblichen Pflegemanagements; alte – zum Teil geläufigere – Bezeichnung: Stations- (SL) oder Wohnbereichsleitung (WBL))
  • geprüfte Fachkraft Gerontopsychiatrie
  • Fach(alten)pflegerIn für (Allgemein-)Psychiatrie
  • Pflegedienstleitung (Weiterbildung bzw. Studium)
  • FachwirtIn im Sozial- und Gesundheitswesen

Nach der Ausbildung zur/zum AltenpflegerIn und einigen Jahren Berufserfahrung steht  unter Umständen auch der Weg in ein Studium offen.

  • Studiengänge in Pflegemanagement, Pflegepädagogik (LehrerIn für Pflegeberufe) oder Pflegewissenschaft
  • Care Studies (B.A.)
  • verschiedene duale Studiengänge im Bereich der Pflege
  • Sozialmanagement (M.A.)

Welche Voraussetzungen für ein Studium benötigt werden, welche Studiengänge möglich sind und wo ein Studium absolviert werden kann, hängt  von verschiedenen Faktoren ab.


Aus und Weiterbildung über die Hans-Weinberger Akademie

Die HWA ist das Bildungsinstitut der Bayerischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) e.V. An sieben Standorten in Bayern bietet sie Ausbildungen, Fortbildungen und Weiterbildungen sowie verschiedene Studienprogramme an, die im Gesundheitswesen und im Sozialwesen beruflich und persönlich neue Perspektiven eröffnen. Ihre Kernkompetenz ist die Verknüpfung von theoretisch fundiertem Wissen auf neuestem Stand mit den konkreten Anforderungen an die berufliche Praxis.