Internationaler Tag der Pflege

Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen. Der Tag erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale.

Pflegerinnen und Pfleger sind eine tragende Säule unserer Gesundheitsversorgung. 

Spätestens mit der vom SARS-CoV-2-Virus verursachten Pandemie ist klar geworden, wie wichtig die Arbeit der Pflege für unsere gesamte Gesellschaft ist – sie ist systemrelevant. Während andere Branchen in den Lockdown gingen, machten die Pflegenden unter hohem persönlichem Risiko für sich und ihre Angehörigen weiter.

Aber klatschen und Worte reichen nicht, deshalb fordern wir lautstark zum 12. Mai 2021, dem Internationalen Tag der Pflege, eine Reform für eine menschlichere Pflege mit folgenden Leitpunkten:

  • Pflege aufwerten durch höhere Bezahlung und bessere Personalausstattung
     
  • Eigenanteil der Betroffenen durch eine Pflegevollversicherung entlasten
     
  • Mehr Zeit für den Menschen durch Bürokratieabbau

Auch fordert der Vorsitzende der AWO München-Stadt, Jürgen Salzhuber, dringend eine tarifliche Absicherung der Mitarbeiter*innen in der Pflege.

Am 12. Mai 2021 werden wir in allen Pflege- und Seniorenwohnheimen der AWO München-Stadt ab 14.30 Uhr gemeinsam den Tag der Pflege feiern. Es soll ein fröhlicher Tag sein mit Musik, Kaffee und Kuchen für unsere Bewohnerinnen und Bewohner.

„Statt Klatschen und „Notboni“ um die Pflege bei Laune zu halten, braucht es eine nachhaltige Stärkung, um den Pflegeberuf aufzuwerten und die finanziellen Belastungen der Pflegebedürftigen erträglich zu machen.“ ist sich Hans Kopp, Geschäftsführer der AWO München-Stadt, sicher. Deswegen erheben wir öffentlich unsere Stimme und bringen unsere Forderungen einer Reform für eine menschlichere Pflege in Anzeigen, auf Bannern und Fähnchen zu Ausdruck.

Zusätzlich danken wir am heutigen Tag all unseren Mitarbeiter*innen und allen in der Pflege tätigen Menschen, die nach wie vor tagtäglich, ob im ambulanten Dienst, in der stationären Einrichtung oder als Angehörige zu Hause, mit vollem Einsatz und kreativen Lösungen für die Menschen da sind, die auf Hilfe und Fürsorge angewiesen sind. Ohne diese Menschen sind die Herausforderungen, vor die wir in der Pflege stehen, nicht zu bewältigen.